Ein Kunstprojekt, das uns auch im Regen allesamt begeistert hat!

_______________________________________________________________________________

Kulturabend mit Kunst, Musik und Theater in der Ilztalschule – Peter Klonowski stellt Sonnentor vor

von Josef Heisl

20170801 PNP LKRPA Ilztalschule Bild1Hutthurm/Kalteneck. Die Ilztalschule präsentierte den Gästen ihre pädagogische Arbeit zu den Themen Kunst, Musik und Theater. Dabei zeigten die Kinder ihr instrumentales Können, stellten sich bei einem Zirkus auf der Bühne dar und präsentierten ihr Gemeinschaftswerk mit Bildhauer und Maler Peter Klonowski.Hutthurm/Kalteneck. Die Ilztalschule präsentierte den Gästen ihre pädagogische Arbeit zu den Themen Kunst, Musik und Theater. Dabei zeigten die Kinder ihr instrumentales Können, stellten sich bei einem Zirkus auf der Bühne dar und präsentierten ihr Gemeinschaftswerk mit Bildhauer und Maler Peter Klonowski.
Überraschend viele Eltern und Freunde der Schule waren gekommen, was Schulleiterin Lisa Büttner sehr freute. So wurde es in den Zuschauerbereichen recht eng. Auf einem Treppenabsatz des Treppenhauses, der zur Bühne wurde, zeigten zunächst die Kinder an Posaune, Gitarre, Klavier, Geige und Harfe, welche Töne sie schon den Instrumenten entlocken können, freilich noch im musikalischen Frühstadium. Trotzdem bekam jeder einen donnernden Applaus. 

Der eigentliche Anlass dieses Abends, nämlich die Vorstellung eines Kunstwerkes von Peter Klonowski, das dieser zusammen mit den Kindern geschaffen hatte, litt unter dem Dauerregen. Trotzdem kamen viele auf die Wiese, um des Künstlers Gedanken zu hören. Das „Sonnentor“ sei nach Osten hin ausgerichtet, also der Sonne entgegen. Etwa 15 Meter davor wurde die Sonnenuhr platziert, ein mächtiger Baumstamm mit einem Lichtkeil an der Spitze, der die einfallende Sonne so leitet, dass die Strahlen die Tageszeit anzeigen. Der Künstler hatte die beiden Werke zusammen mit dem Kunstlehrer Martin Strahberger und etwa 20 Schülern, überwiegend aus der Grundschule, geschaffen.

„Kultur braucht Kreativität“, meinte Klonowski zu Beginn. Sie bilde einen Identitätsraum, in dem man die eigene Wirklichkeit gestalten könne. In dem Projekt sollten die Kinder die Schöpfung kennenlernen und die Bedingungen für unser Leben, wie sie die Natur uns zur Verfügung stellt. Er habe nach dem Robinsongedanken gearbeitet, also ohne Maschinen. Jeder habe seine eigenen Gaben und Talente, um sein Leben zu gestalten, schloss der Kunstschaffende. 

Das Projekt sei eine Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Schulservice Passau Stadt und Land, der beim Wirtschaftsforum der Region Passau angesiedelt sei, erläuterte Elisabeth Ernst. Mit Mitteln des Regionalmanagements Bayern und der Sparkassenstiftung fördert er künstlerische Projekte an Schulen und Kindergärten. Wesentliches Kriterium sei die Einbindung regionaler Künstler zusammen mit den aktiv beteiligten Kindern. Seit dem Start 2016 konnten 20 Projekte umgesetzt werden.

Ausgehend vom Entwurf des Künstlers seien hier an der Ilztalschule die Kinder stets in den Entstehungsprozess eingebunden gewesen, von der Auswahl des Holzes, dem Transport bis zur Bearbeitung. Die Skulpturen verkörpern Nachhaltigkeit und bringen für die Kinder Natur, Schöpfung, Astronomie und Kreativität in Einklang. Walter und Matthias Fraunhofer sowie Robert Ketzinger hatten Holz und Transport gesponsert. Beim recht spektakulären Aufbau seien die Feuerwehrleute Christian Kölbl und Manfred Gutsmiedl von der Feuerwehr München als Fachleute zur Seite gestanden. 

20170801 PNP LKRPA Ilztalschule Bild2Trocken und so richtig fröhlich wurde es beim dritten Teil, dem Zirkus-Theater. Ein Jahr haben die Kinder gearbeitet, erzählte Gerhard Bruckner, freischaffender Theaterlehrer. Er verteilte Popcorn und dann ging es los mit der Vorstellung des Orchesters, einem Torero und einem wilden Stier, dem stärksten Mann der Welt, einer Seiltänzerin, einer syrischen Bauchtänzerin, einem Seehund, einer Zauberin und einem Fakir, der über Glasscherben ging, alles humorvoll angesagt vom Zirkusdirektor. Die Kinder liefen bei der Vorstellung der einzelnen Szenen zur Höchstform auf und bekamen frenetischen Applaus von ihren Mitschülern und den vielen Gästen.

Quelle: PNP_Landkreis Passau_01.08.2018
Foto: Josef Heisl

Kontakt

Wirtschaftsforum der Region Passau

Kultur- und Schulservice Passau Stadt & Land
Projektleitung: Elisabeth Ernst

Dr.-Hans-Kapfinger-Str. 30, 94032 Passau

Tel: +49 (0)851 966 256 11
E-Mail: elisabeth.ernst@wifo-passau.de

Zum Seitenanfang