Die Presse hat über unsere Drei-Flüsse-Installation berichtet!

Sound-Collage und neue Bäume

Ilztalschule beteiligt sich an einer Drei-Flüsse-Klang-Installation

Hutthurm. Eine Sound-Installation mit Tönen der Ilz hat die Ilztalschule für alle in Kalteneck mit Künstler Aleksandar Vejinovic gestartet. Sie findet im Rahmen eines Drei-Flüsse-Projekts statt, an dem sich das Don-Bosco-Förderzentrum in Passau-Grubweg mit dem Sound der Donau und die Maria-Ward-Realschule in Neuhaus mit Inn-Tönen beteiligen. Die Sound-Collage, die die Töne der drei Flüsse zusammenbringt, wird vom Wirtschaftsforum gefördert. Sie ist bei einer Klangausstellung am 21. Februar im Passauer Kulturmodell zu erleben.

20171124 Ilztalschule Bild2 Begeistert nahmen Schüler der Sekundarstufe das Plätschern der Ilz und Stampfen in einer Pfütze auf. Sie „angelten Unterwassertöne“ des Flusses und hielten die Geräusche rund um die Schule fest, zum Beispiel jene, die beim Gehen über den Kies entstehen oder die Klänge von Musikinstrumenten. Vor dem Sammeln der Töne, regte Aleksandar Fejinovic – gebürtiger Kroate, der in Bad Griesbach und Passau aufwuchs, derzeit in Darmstadt studiert und Lehrbeauftragter an der Hochschule Darmstadt ist – die Kinder zum „aktiven Zuhören“ an. Während das Mikrofon eingeschaltet war, achteten sie auf nahe, ferne, laute und leise Töne.

„Jeder Ort klingt anders“, erzählte der Künstler. Er regte dieSchüler mit den Lehrern Martin Strahberger und Jonas Klug an, auf ihren Hörsinn zu achten und machte ihnen bewusst, dass sie selbst Teil der „Klanglandschaft“ sind. Mit Hilfe eines Audioprogramms am Computer bearbeiteten sie Klänge und kreierten eine Komposition, um „ihre Erfahrungen von draußen zu reflektieren“. Sie dürften die Töne auch verändern und ihre eigene Geschichte zum Klingen bringen, sagte Vejinovic, der die Kreativität der Schüler fördern will.

Das Sound-Projekt „Die Drei Flüsse – Installation“ fließe an dem Ort zusammen, an dem sich die drei Flüsse vereinen, sagte Elisabeth Ernst vom Kultur- und Schulservice Passau Stadt und Landkreis, die die Klanginstallation mit Mitteln des Regionalmanagements Bayern am Wirtschaftsforum fördert. Am 21. Februar ist sie im Kulturmodell Passau zu hören. Auftakt des Projekts sei bereits an der Don Bosco-Schule unter der Regie von Gabi Waldbauer gewesen. Die Realschule Neuhaus kreiere ihre Inn-Komposition im Januar.

20171124 Ilztalschule Bild1 Während die einen Schüler begeistert mit Tönen experimentierten, pflanzten andere nicht minder fleißig mit Eltern sowie Landschaftspfleger Patrick Raupp und Biobauer Ludwig Wiesent 21 Obstbäume auf einer 1,5 Hektar großen Wiese hinter der Schule. Kinder und Erwachsene buddelten Löcher, um Apfel-, Birnen-, Walnuss-, Kirsch-, Zwetschgen- und Mirabellbäume in die Erde zu stecken. Es seien regionale Sorten, deren Obst die Schule verwerte, sagte Strahberger. Auf der Fläche, die vorher konventionell bewirtschaftet wurde, gebe es jetzt mehr Vielfalt. Schüler und Eltern hatten heuer bereits auf Ackerterrassen Bio-Gemüse und Bio-Kartoffeln angebaut, Unkraut gejätet und die Feldfrüchte geerntet. Die Kinder könnten so Natur und Wachsen erfahren. Im nächsten Jahr sei geplant, noch eine Blühwiese anzulegen und eine Hecke zu pflanzen. Der Landschaftspflegeverband unterstütze das Projekt, das von der Regierung gefördert wird. Ziel sei, den Schulgarten zu erweitern, sagte Schulchefin Irmgard Paulik.

„Es ist eine schöne Idee, dass hier etwas entstehen darf und so viele zusammenhelfen“, sagten die Eltern Erika Schauberger aus Thyrnau und Martin Seitz aus Tiefenbach. Gemeinsames Arbeiten mache Spaß und motiviere für Neues. Das Obst und Gemüse werde in der Schulküche verarbeitet. Die Kinder erhielten durch Pflanzen und Ernten einen besseren Bezug zu den Lebensmitteln, die sie sonst nur aus Supermarktregalen kennen.

Am morgigen Samstag lädt die Ilztalschule für alle von 14 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Dabei kann man sich über das Schul-Konzept, an der derzeit 40 Grundschüler und 16 Kinder der neu geschaffenen Sekundarstufe lernen, informieren. Individualisierte Lehrpläne würden Persönlichkeit und Lernfortschritt der Schüler berücksichtigen, betont die Schulfamilie.Das Programm beginnt um 14 Uhr mit Führungen und Buffet. Um 15 Uhr gibt es eine Schulpräsentation. Ab 15.30 Uhr kann man Lernmaterialien ausprobieren, bei Angeboten mitmachen und Fragen stellen.

Quellnachweis: Passauer Neue Presse, 24.11.2017, Theresia Wildfeuer

Kontakt

Wirtschaftsforum der Region Passau

Kultur- und Schulservice Passau Stadt & Land
Projektleitung: Elisabeth Ernst

Dr.-Hans-Kapfinger-Str. 30, 94032 Passau

Tel: +49 (0)851 966 256 11
E-Mail: elisabeth.ernst@wifo-passau.de

Zum Seitenanfang