515x450 Aktuelles

Regionalmanagement bringt Künstler an die Schulen - Mindestens sieben weitere Projekte möglich.

Trommeln, Tanz und Theater - der Kultur - und Schulservice Passau Stadt & Land (KS:PA) macht's möglich: Er wurde Anfang des Jahres eingerichtet und soll in den kommenden drei Jahren die regionale Kulturpädagogik kräftig ankurbeln. In zehn Projekten haben schon jetzt Künstler und Kulturschaffende das Schulleben bereichert. Und es ist Luft nach oben: Der Fördertopf ist noch lange nicht leer.

Wie Projektleiterin Elisabeth Ernst erklärt, ist das Kultur- und Schulprojekt des Regionalmanagements Bayern am Wirtschaftsforum der Region Passau angesiedelt und wird vom Bayerischen Finanzministerium unterstützt. 5000 Euro stehen so jährlich zur Verfügung. Pro Projekt werden 60 Prozent der entstehenden Kosten, aber maximal 300 Euro gewährt: "Damit sind jährlich 17 bis 20 Projekte möglich." Also deutlich mehr als die bisherigen zehn. "Wir würden uns freuen, wenn wir das Angebot weiter ausbauen könnten", sagt die Projektleiterin daher.

Die Initiative, die auch von der Sparkassenstiftung finanziell unterstützt wird und von fruchtvoller Kooperation mit kulturellen Institutionen lebt, so etwa Athanor-Akdademie, Museum Moderne Kunst und Stadttheater, will nicht nur regionale Künstler bekannter machen, sondern auch die kulturelle Teilhabe

nachwachsender Generationen fördern. "Kultur ist nicht das Sahnehäubchen, sondern die Hefe im Teig", zitiert Ernst den ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau. "Kunst und Kultur prägen die Persönlichkeit

eines jeden Menschen und formen somit unsere ganze Gesellschaft. Sie sind identitätsstiftend", erklärt sie.

Gerade deswegen sei es so wichtig, Kindern und Jugendlichen sehr früh Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen. Dadurch könnten sie sich entfalten, sich austauschen und Grenzen überwinden. Und auch was Integration und Völkerverständigung betrifft, böten die Projekte, die größtenteils nonverbal

vonstatten gehen, einen großen Mehrwert, ist sich die Projektleiterin sicher. Die geförderten kulturpädagogischen Konzepte sind dabei vielfältig und von unterschiedlicher Dauer. Einige von ihnen sind bereits beendet, können bei Interesse, so Ernst, aber gerne wiederholt werden. So wie das Projekt "Wir entwickeln ein Percussionsstück", das der Schlagwerker Gerald Braumandl am

Sonderpädagogischen Zentrum Passau abgehalten hat. Vier Wochen lang entwickelten die Kinder ein eigenes Musikstück, schulten trommelnd die Motorik und schöpften dabei den Mut, auch mal kreativ zu werden und zu improvisieren. Für Benedikt Muckenthaler, Lehrer am Förderzentrum, ein voller Erfolg: "Die

Schüler fanden es sehr spannend, mit einem Profimusiker zu arbeiten. Gerald Braumandl schaffte es mit seiner lockeren Art innerhalb kürzester Zeit die Klasse für das gemeinsame Projekt zu motivieren."

Schulen und Lehrer, die sich für solche und ähnliche Projekte interessieren, können sich im Projektbüro der KS:PA darüber informieren. Folgende Vorhaben wurden bereits umgesetzt oder befinden sich gerade in der Trommeln im Sonderpädagogischen Förderzentrum: Dank des neuen Kultur- und Schulservices Passau Stadt & Land konnten die Kinder vom Passauer Schlagwerker Gerald

Braumandl lernen. 
 
KS:PA Umsetzung:

  • "Graphit-Frottagen" mit Hubert Huber im Kinderhort der Altstadtgrundschule Passau (März 2016).
  • "Wir entwickeln ein Percussionsstück" mit Gerald Braumandl am Sonderpädagogischen Förderzentrum

Passau (April – Mai 2016).

  • "Gestalten von Glasobjekten an der Schule" mit Barbara Zehner an der Innstadtgrundschule Passau (Juni 2016).
  • "Integratives Tanztheater" u.a. mit Andi Schlögl und Eva Simmeth an der Mittelschule Passau Neustift (April – Juli 2016, Uraufführung "SURI – bierselig-bierernst" auf der Bayerischen Landesausstellung in Aldersbach).
  • "Papierschöpfen – Aus Altpapier wird (Neu)papier" mit Marion und Leopold Hafner an der Grundschule St. Anton Passau (Juni – Juli 2016, Ausstellung beim Schulfest).
  • "Inklusionstheater" mit Gerhard Bruckner an der Grundschule Salzweg (Juni–Juli 2016, Fortführung im Herbst, unterstützt von der PNP-Stiftung).
  • Kindermusical "Jona und der große Fisch" mit Martin Göth und Band an der Grund- und Mittelschule Büchlberg (Juni 2016, 17. Juni Aufführung).
  • "Tanz auf der Vogelwiese – Inklusion und Integration" mit Gerhard Bruckner an der Mittelschule St. Georg in Vilshofen (Juni – Dezember 2016, Aufführung im Dezember, unterstützt von der PNP-Stiftung).
  • "Experimentelles Malen mit Acryl" mit Stefan Meisl an der Grund- und Mittelschule Bad Griesbach (April 2016).
  • "Musische Woche – Soundscape, Bodypercussion und Beatboxing" u.a. mit Christian Stojkovic und Aleksander Vejnovic an der Grund- und Mittelschule Bad Griesbach (Juli 2016).

Regionale Künstler und Kulturschaffende können ihr Projektangebot auf der neuen Homepage www.kspa.de anmelden. Hier kann man sich auch über Förderkriterien, Teilnehmer und den Stand der Projekte

informieren.

Quelle: Daniela Pledl, PNP/10.6.2016
_______________________________________________________________________________________

GraphitDie Kinder des Horts an der Altstadtschule sind zusammen mit dem Fürstenzeller Künstler und Bildhauer Hubert Huber auf eine ganz besondere Entdeckungsreise durch die Altstadt gegangen. Thema war die Graphit-frottage: 18 kleine Künstler der 1. bis 4. Klasse, ausgestattet mit Graphitstift und Zeichenpapier, suchten nach besonderen Oberflächen, Symbolen und Zeichen, um diese durch Schraffieren auf Papier zu übertragen. Die entstandenen Werke können demnächst in einer Ausstellung bewundert und erworben werden. Ermöglicht und bezuschusst wurde diese Aktion durch die Förderung des neu gegründeten "Schul- und Kulturservice für Passau Stadt und Land", der künstlerische Projekte an Schulen der Stadt und des Landkreises unterstützt. In Aktionen des Horts an der Altstadtschule dreht sich derzeit alles um Kunst. Die Kinder probieren und erforschen verschiedenste Techniken und können dadurch ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

 

Bericht publiziert in der Passauer Neuen Presse am 09.04.2016

_______________________________________________________________________________________

Hauzenberg/Passau. Aus den Kinderschuhen heraushelfen will ein neues Projekt dem Bereich Kulturelle Bildung in Schulen. Freude am Lernen mit regionaler Kunst und Kultur steht im Mittelpunkt des "Kultur- und Schulservice für Passau Stadt & Land KS:PA", gefördert vom Bayerischen Heimatministerium. "Kulturelle Bildung von Anfang an", formulierte Elisabeth Ernst vom Regionalmanagement am Wirtschaftsforum bei der Bürgermeisterdienstversammlung als Ziel.

160226 0319 29 52610050 bm dienstversammlung rassreuth 7

 

Der Grundgedanke: Kinder sollen die Möglichkeit bekommen, einmal mit einem Künstler zu arbeiten. Nach den Worten von Elisabeth Ernst rege eine solche Kooperation die Sinne an, schaffe gemeinsame Erlebnisse, vermittle Werte und fördere die Integration. Derartige Programme würden im Freistaat bereits in Erlangen, Nürnberg, Bamberg, Coburg, Augsburg und München laufen. "Dadurch wird Kindern und Jugendlichen Gelegenheit geboten, an Kunst und Kultur teilzuhaben", so die Referentin.

"KS:PA" steht laut Aussage von Elisabeth Ernst für die Vermittlung und Förderung kulturpädagogischer Angebote für Grundschulen, Mittel- und Förderschulen. Dabei gehe es auch um die Vernetzung von Schulen, regionalen Künstlern, Kulturinstitutionen, Medien, Wirtschaft sowie Kinder- und Jugendarbeit. Unter www.ks-pa.de besteht Zugriff auf eine Projektdatenbank. Sie diene als Plattform für Projekte sowie Kunst- und Kulturschaffende, wie es hieß.

Zuschüsse gebe es nur für Projekte mit kulturpädagogischem Hintergrund von regionalen Künstlern, gab Elisabeth Ernst zu bedenken. Pro Maßnahme werden 60 Prozent der Gesamtkosten bis zu einer maximalen Höhe von 300 Euro gefördert, wobei die Schulen einen Eigenanteil tragen müssen. Ausgehend davon, dass die Höchstsumme von 300 Euro ausgeschöpft wird, können im Jahr 17 Projekte in Stadt und Landkreis Passau bezuschusst werden. Ziel sei, dass mit den Gemeinden eine lebendige Plattform entstehe, betonte die Vertreterin des Wirtschaftsforums Passau.

publiziert in der Passauer Neuen Presse am 26.02.2016

_______________________________________________________________________________________

Kunst zum Anfassen: An der Kunstgrundschule Haidenhof Iin Passau wurde das Projekt "Land Art" von Verena Schönhofer bereits mit Mädchen und Buben durchgeführt. − Foto: BBK NiederbayernUnter dem Motto "Freude am Lernen mit regionaler Kunst und Kultur" werden künftig über eine Online-Datenbank kulturpädagogische Projekte mit Künstlern angeboten, die den Alltagsunterricht in Grund-, Mittel- und Förderschulen in Stadt und Landkreis Passau bereichern sollen. Finanziell unterstützt wird dieser Service vom Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat sowie von der Sparkassenstiftung Passau. Träger ist das Regionalmanagement des Wirtschaftsforums Passau.

Was es mit der Plattform "Kultur- und Schulservice Passau" (KS:PA) auf sich hat, erklärte Heidemarie Bartl vom Wirtschaftsforum Passau 50 Lehrkräften in den Räumlichkeiten der Grund-und Mittelschule Salzweg. Aus einer Datenbank mit vielfältigen kulturpädagogischen Angeboten können Lehrkräfte entsprechend auswählen. Der Künstler kommt in die Schule und arbeitet gemeinsam mit den Schülern am Projekt.

Drei konkrete Beispiele: Christian Zeitler bietet für Grundschüler einen Zeichenkurs an, in Verena Schönhofers Projekt "Land Art" lernen sie die Natur als kreativen Spielraum kennen sowie einen achtsamen Umgang mit der Natur. Förderschüler stellen gemeinsam mit einer freischaffenden Malerin Papier her.

Kunst zum Anfassen: An der Kunstgrundschule Haidenhof in Passau wurde das Projekt "Land Art" von Verena Schönhofer bereits mit Mädchen und Buben durchgeführt. − Foto: BBK Niederbayern

Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am 2015-12-20 16:21:42

_______________________________________________________________________________________

 

Kontakt

Wirtschaftsforum der Region Passau

Kultur- und Schulservice Passau Stadt & Land
Projektleitung: Elisabeth Ernst

Dr.-Hans-Kapfinger-Str. 30, 94032 Passau

Tel: +49 (0)851 966 256 11
E-Mail: elisabeth.ernst@wifo-passau.de

Zum Seitenanfang